WASSER-MONITOR FÜR DEUTSCHLAND UND DIE REGION

Wie trocken ist der Boden heute und wie entwickelt sich die Bodenfeuchte in den kommenden Tagen?

Der Wasser-Monitor des Forschungszentrums Jülich liefert eine Übersicht über den Wasserhaushalt im Boden in sehr hoher räumlicher Auflösung von etwa 600 Metern für ganz Deutschland und angrenzende Gebiete. So lässt sich für einen Zeitraum von bis zu neun Tagen in die Zukunft ablesen, ob der Boden für Pflanzen genug Wasser vorhält oder Landwirte und Hobbygärtner besser zur „Gießkanne“ greifen.

    Wasserhaushalt im zeitlichen Verlauf

    Die Animationen zeigen, wie sich das pflanzenverfügbare Wasser in Deutschland und speziell in Nordrhein-Westfalen im zeitlichen Verlauf ändert. Wie in der Karte sind die Tageswerte in einer Auflösung von etwa 600 Metern berechnet und geben an, wieviel Prozent des pflanzenverfügbaren Wassers, das der Boden speichern kann, noch vorhanden ist.

    Pflanzenverfügbares Wasser (Deutschland)

    Zwischen dem {start_date} und {end_date}

    Pflanzenverfügbares Wasser (Nordrhein-Westfalen)

    Zwischen dem {start_date} und {end_date}

    Der Wasser-Monitor kann als ein Anhaltspunkt dienen, um zu beurteilen, wie feucht der Boden in einem bestimmten Gebiet in Deutschland ist. Die dargestellten Daten beruhen auf Simulationen mit wissenschaftlichen Simulationsmodellen. Diese Modelle simulieren wichtige Größen des Wasserkreislaufs wie zum Beispiel Verdunstung oder Grundwasserneubildung. Die Simulationsergebnisse und die damit einhergehenden Vorhersagen der Bodenfeuchte sind jedoch immer mit Unsicherheiten behaftet. Daher können lokale Beobachtungen oder die Ergebnisse anderer Simulationsmodelle von den hier dargestellten Werten abweichen. Dies gilt insbesondere, wenn der Boden bebaut oder in einer anderen Art und Weise stark bearbeitet wurde – dann können die tatsächlichen Werte sogar stark von der Simulation abweichen. Zudem berücksichtigen die Simulationen keine konkreten Bewässerungsmaßnahmen wie zum Beispiel das Bewässern von Feldern in der Landwirtschaft.